Generell können alle Menschen sich in meiner Praxis behandeln lassen. Ich habe die Praxis während meiner eigenen Schwangerschaft eröffnet und betreue Sie gerne mit meiner Erfahrung in dieser spannenden Zeit. Auch Kinder sind bei mir herzlich willkommen.

Mit meinem naturheilkundlichen Behandlungskonzept wird individuell und ganzheitlich auf jeden einzelnen Patienten eingegangen. Je nach Art der Beschwerden sowie der persönlichen Situation können verschiedene Therapieansätze ausgewählt und kombiniert werden.

Die Beweggründe für eine naturheilkundliche Behandlung können vielfältig sein:

Erwachsene

Häufig kommen Patienten bereits nach einer Ärzte Odyssee oder mit einer gefüllten Krankenakte zu mir. Viele Menschen suchen nach einer Alternative oder Kombinationsmöglichkeit zusätzlich zur Schulmedizin.

Schwangere und Mütter nutzen auch zusätzlich gerne meine Angebote in Bezug auf Entspannungstechniken oder Ernährungsberatung.

Die männlichen Patienten wünschen oft vor Beginn der Therapie eine Vitalstoffanalyse und Schwermetalltestung.

Sportler

Sportler oder Menschen, die regelmäßig Sport treiben achten i. d. R. auf eine ausgewogene Ernährung und ihren Mineralienhaushalt. Oft werden Mineralien wie Magnesium nach sportlicher Aktivität eingenommen. Allerdings kann der Mineralienhaushalt auch durch Schwermetallbelastungen aus dem Gleichgewicht geraten. Hier kann eine Vitalstoffanalyse hilfreich sein.

Menschen, die gesundheitsbewusst sind und Krankheiten vorbeugen wollen

Immer mehr Menschen kommen auch aus Gründen der Gesundheitsprophylaxe in die Praxis oder wollen sich einfach mal „durch checken“ lassen.

Schwangere & Mütter

Bei Schwangeren und Müttern setze ich gerne Entspannungstechniken und die Homöopathie ein.
Ich berate die Mütter u.a. in Bezug auf die Ernährung und die Vitalstoffversorgung von Mutter und Kind.

Kinder

Die Anforderungen an unsere Kinder werden immer höher, die Erwartungen steigen stetig. Sehr oft sind die Kleinen einfach überfordert mit dem wachsenden Leistungsdruck.

In den letzten Jahren wird viel zu häufig und zu schnell die Diagnose ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) gestellt. Es handelt sich aber nicht immer um diese Erkrankung, die in der Regel durch einen Kinder- und Jugendpsychiater diagnostiziert wird.

Man sollte hier auch die Differentialdiagnosen nicht vergessen. Viele Symptome von ADHS tauchen auch bei hochbegabten Kindern auf.

Hochbegabte Kinder sind meistens schon als Säugling oder Kleinkind unruhig, haben häufig Schlafstörungen, sind in der Regel in der Entwicklung schneller als andere Kinder. Man hat das Gefühl, sie sind immer auf der Überholspur. Sie wollen alles ganz genau wissen, sind extrem wissbegierig und brauchen sehr viel Input. Auf der anderen Seite sind sie häufig extrem sensibel und feinfühlig.

Probleme gibt es dann meistens in der Schule, häufig auch schon im Kindergarten. Bei Unterforderungen treten häufig Verhaltensauffälligkeiten auf. Die Kinder bleiben nicht ruhig sitzen, stören den Unterricht und „nerven“ die Lehrer, weil sie immer alles ganz genau wissen wollen. Oft werden sie als altklug bezeichnet und zeigen eine verminderte soziale Kompetenz. An eine Hochbegabung denkt man in der Regel nicht, weil sich bei den Kindern meistens nicht überragende Leistungen sondern Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Erkennt und fördert man die Hochbegabung nicht, können die Kinder in der Schule sogar schlechte Noten bekommen, es kann zu Depressionen und anderen psychosomatischen Störungen kommen.

Grundsätzlich leiden immer mehr Kinder an haltungsbedingten Rücken- oder Kopfschmerzen. Aufgrund der unaufhaltsam fortschreitenden Technik sitzen die Kinder viel zu häufig am Computer oder spielen mit Gameboys, anstatt sich regelmäßig zu bewegen und Sport zu treiben.

Bei Kindern setze ich meist die Homöopathie ein aber auch die craniosacrale Therapie.



Renate Paschmanns
- Heilpraktikerin -
Gladbacher Str. 319
41748 Viersen